Herzlich Willkommen!

Im September nehmen wir unsere nächste CD auf.

Mit Geistlichen Konzerten von Samuel Capricornus möchten wir den Namensgeber des Ensembles vorstellen.

Das dritte Jahr der Stuttgarter Konzertreihe mit dem Capricornus Ensembles nähert sich dem Ende. Nachdem die Schwerpunkte in den ersten beiden Jahren auf der Musik Württembergs und Italiens lagen, näherten wir uns dieses Jahr mit drei Konzerten der Barockmusik Österreichs.

23. November 2016 Michaelskirche Stuttgart-Degerloch

Galantes aus Österreich

Neben der intensiven Hinwendung zur Kirchenmusik findet man an den Höfen von Wien und Salzburg in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts vermehrt weltliche Kompositionen unterhaltenden Charakters. Besonders in Salzburg schrieben Komponisten wie Vater und Sohn Mozart oder Michael Haydn Serenaden, in denen sich vor allem Blasinstrumente in einzelnen Sätzen solistisch präsentierten. Auch in Wien setzte sich dieser serenadenhafte Charakter bei Instrumentalkonzerten und Sinfonien durch. Es entwickelte sich ein typisch österreichischer galanter Stil als Gegenpol zur Mannheimer Schule und Komponisten wie C.P.E. Bach in Deutschland.

Nächstes Konzert in Stuttgart

Lechner, der Reingeschmeckte

"Motectae Sacrae" und "Neue Teutsche Lieder"

Mittwoch, 16. September 2015, 19 Uhr

Haus der Musik im Fruchtkasten, Stuttgart

 

Monika Mauch - Sopran

Franz Vitzthum - Alt

Daniel Schreiber - Tenor

Josué Mélendez Peláez - Zink

Christine Brand - Posaune

Markus Märkl - Orgel

Henning Wiegräbe - Posaune und Leitung

 

 

Frescobaldi- ein römischer Star?

Capricornus Ensemble Stuttgart

Haus der Musik im Fruchtkasten, Stuttgart

Donnerstag, 5. Februar 2015, 19 Uhr

Lydia Teuscher – Sopran

Leila Schayegh – Violine

Simon Reichert – Orgel

Simon Linné – Theorbe und Laute

Henning Wiegräbe – Posaune und Leitung

Frescobaldi, ein römischer Star?

„Il regno d’Amore“

Der gefeierte Organist und Komponist des Petersdoms in Rom präsentiert sich hier als Meister des dramatischen Ausdrucks. Vielen ist Frescobaldi vor allem als Meister der Musik für Tasteninstrumente bekannt.

Doch er schuf auch brillante geistliche und weltliche Vokalmusik sowie instrumentale Canzonen – und die nicht ausschließlich in Rom...

 
 
 
Samuel Capricornus – Der Stuttgarter Kapellmeister
Lydia Teuscher: Sopran
Philip Niederberger: Bass
 
Am 18. September um 19 Uhr im Fruchtkasten in Stuttgart
Am 19. September um 19 Uhr in der Stiftskirche in Neustadt/Weinstraße

 

1657 wurde Samuel Capricornus Hofkapellmeister am Württembergischen Hof. Er brachte musikalische Pracht des Wiener Kaiserhofs an das vom 30 jährigen Krieg und Pest stark gebeutelte Stuttgart. Der neue Leiter der Hofmusik war Musiker in der kaiserlichen Hofkapelle, bevor er über Reutlingen und Preßburg nach Stuttgart kam.
Capricornus gilt als der einflussreichste unter den süddeutsch-protestantischen Komponisten seiner Zeit. In der Übergangszeit zwischen Heinrich Schütz und Johann Sebastian Bach trug er entscheidend zur Entwicklung des geistlichen Konzerts und der Kantate bei.
Seine geistlichen Konzerte für Sopran und Bass sind sehr farbig instrumentiert: Neben Violinen und Continuo wetteifern solistische Posaune und Dulzian mit den Gesangsstimmen.
Sie werden eingerahmt von Instrumentalmusik Johann Rosenmüllers und des Göppinger Stadtpfeifers Daniel Speer.